FÜLLUNGEN

Füllungen sind notwendig, wenn die Karies durch die äußere Schmelzschicht in den Zahn eindringen konnte. Dann können sich die Bakterien ungehindert ausbreiten. Je nach Größe und Ausbreitung der Karies gibt es verschiedene Möglichkeiten der Behandlung und eine Vielfalt von Füllungsmaterialien.


Composite oder Kunststoff

Sie sind zahnfarben und wird in mehreren Schichten eingebracht und lichtgehärtet. Geeignet ist das Material für kleinere Defekte in den Seitenzähnen und aufwendig mit mehreren Farben auch für größere Flächen in den Frontzähnen. Die Haltbarkeit beträgt bei guter Mundhygiene ca. 10 Jahre. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen nicht vollständig diese hochwertige Füllungstherapie.


Keramik

Füllungen aus Keramik werden allgemein als Inlays bezeichnet. Sie sind zahnfarben, werden im Labor oder im CEREC- verfahren direkt in der Praxis hergestellt und mit dem Zahn verklebt. Sie sind kaustabil, haben eine sehr gute Biokompatibilität und die natürliche Zahnform wird ausgezeichnet wiederhergestellt. Die Haltbarkeit beträgt 10 bis 12 Jahre. Je nach Größe der Füllung übernimmt die gesetzliche Krankasse nur einen Anteil an den Kosten.


CEREC

CEREC ist ein spezielles Verfahren zur Herstellung von Keramikfüllungen und –kronen direkt in der Praxis. Es wird ohne Abdruck mit einer Kamera ein dreidimensionales Modell im Computer erstellt und die Restauration geplant. In einer Schleifeinheit entsteht aus einem Keramikblock die zahnfarbene Füllung oder Krone und wird mit dem Zahn verklebt. Alles geschieht in einer Behandlungssitzung ohne Provisorien.


Gold, Metall

Inlays und größere Füllungen, die alle Fläche des Zahnes überdecken, Onlays genannt, können auch aus Gold- oder anderen Metalllegierungen gefertigt werden. Diese Füllungen werden zementiert und haben heute eher eine untergeordnete Bedeutung, da sie sich ästhetisch nicht optimal einpassen.


Glasionomerzement

Sie sind weißlich, einfach einzubringen und kostengünstig. Das Material wird für alle Füllungen, die nur zeitweilig den Zahn schützen sollen oder aus Kostengründen eingesetzt. Die Haltbarkeit beträgt ca. 2 Jahre und der Zahn ist nicht kaustabil abgesichert.